PnP-Rezensionen

Review zu Ratten!

Ratten! ist ein im Umfang kleines Rollenspielsystem mit großem Herz. Die Spieler schlüpfen in die Rolle von buchstäblichen Ratten (nur etwas intelligenter als die uns bekannten Exemplare – und die können ja schon sehr gewitzt sein) und erkunden die Rattenburg.

Die Rattenburg ist die „Spielwelt“ des Systems und bezeichnet ein von den Erbauern (Menschen) verlassenes Einkaufszentrum, in welchem sich nun verschiedene Rotten von Ratten mit anderen Tieren um Ressourcen balgen.

Vor einigen Jahren spielte ich Ratten! in einem One-Shot, das durch einen guten Freund von mir geleitet wurde und ich hatte viel Spaß daran, dieses etwas seltsame System auszuprobieren. Daher lag es nun an mir meinen Freunden, mit denen wir diese Rezensionen verfassen, das System näher zu bringen.


  • Verlag: Prometheus Games Verlag
  • Erscheinungsjahr: 2007
  • Sprache: Deutsch
  • Seiten: ca. 96
  • Format: PDF / Buch (Softcover/Hardcover)
  • Preis: Kostenlos (PDF) / 14,95 € (Softcover) / 30,00 € (Hardcover)
  • Erhältlich bei: Prometheus Games Verlag

Die Rattenerschaffung

Die Erschaffung einer spielbaren Ratte in Ratten! ist denkbar simpel. Auf einigen Seiten werden die unterschiedlichen Rotten erklärt, die quasi Clans darstellen, in die sich die Ratten selbst einteilen. Eine Rotte beschreibt den Archetyp einer Ratte, die sich in solch einer Gemeinschaft wohl finden würde, und wo diese in der Rattenburg lebt.

Die Rotten

Kurz-Beschreibungen der Rotten des Grundregelwerkes wären:

  • Rotaugen: Entdecker und Erkunder, die auf funkelnde Dinge stehen und aufgrund ihrer Verschlagenheit sowie List häufig von anderen Rotten verachtet werden.
  • Sammler: Die Spießer unter den Ratten sind die Sammler von Nahrung und schönen Dingen. Sie achten mehr als andere Ratten auf Fellpflege.
  • Brandratten: Die Zeloten unter den Ratten. Aus einer Feuertaufe tragen die meisten von ihnen Brandnarben am Körper und sie folgen dem nicht eindeutig beschriebenen Willen der Erbauer.
  • Müllschlinger: Der Name sagt alles. Je giftiger es ist was du futterst und du überlebst, desto gefeierter ist man unter den Müllschlingern.
  • Scharfzähne: Die Spartaner unter den Ratten – nur paranoider. Alles kann ein Feind sein und Feinde bezwingen bringt Ehre.
  • Laborratten: Sammler von Wissen und ehemalige Versuchstiere (vor einigen Generationen).
  • Taucher: Die Außenseiter der Rattenburg die im überfluteten Teil des Kellers hausen. Von niemandem gemocht, von niemandem missbilligt, von niemandem gestört.

Jede der Rotten hat eine eigene Gewichtung, welche Taten sie als besonders ehrenhaft oder löblich empfinden. Außerdem hat jede Rotte eine eigene Rottenfähigkeit und Nachteile, die sie mit sich bringt.

Aus den Taten einer Ratte werden in der Rotte Lieder gesponnen, die diese Ratte ehren – dazu aber später mehr.

Das erste Blut

Das erste Blut ist die Tat, die eine Ratte in eine Rotte einteilt und die ihr ihren ersten Namen gibt. Wird eine Ratte alt genug, wird sie von ihrer Mutter irgendwo in der Rattenburg ausgesetzt und sie muss ihren Weg zurück finden. Meistens passiert irgendetwas auf dem Weg zu einer der Rotten, das der Ratte dann einen Namen gibt.

Die Ratten unserer Runde hatten die Namen Hautgleiter (Müllschlinger), Schleichspur (Rotauge) und Vielauge (Scharfzahn).

Hautgleiter hatte sich mit ein paar Gegnern zu viel angelegt und benutzte ein Stück Fell eines erlegten „Monsters“ als Fallschirm, um auf schnellerem Weg auf einer Treppe zu entfliehen, was ihm diesen Namen einbrachte. Tatsächlich war er aber vermutlich einfach dickhäutig genug, um den Sturz zu überleben auch ohne das grenzwertig nützliche Stück Fell.

Schleichspur entdeckte einen geheimen Gang hinter einer dünnen Wand in einem Lager der Schleicher, deren Geheimnisse sie nur zu gerne an die Rotte der Rotaugen weitergab und dort herzlich empfangen wurde.

Was Vielauge zugestoßen ist, weiß niemand außer er selbst. Jedoch kam er nach seinem ersten Blut mit einigen kleinen Augen zurück, die er von unbekannten Wesen entfernt hatte.

Eigenschaften, Tricks und Talente

Jede Ratte hat vier grundlegende Eigenschaften: Stark, Schnell, Clever und Sozial. Es dürfen bei Erstellung 8 Punkte auf diese Eigenschaften verteilt werden. Dabei dürfen jeder einzelnen Eigenschaft nicht mehr als 3 Punkte zugeteilt werden.

Es gibt eine sekundäre Eigenschaft, Zäh, die sich aber aus Stark berechnet.

Dann noch einen Trick und ein Talent aus der Auswahl im Grundregelwerk für die Ratte ausgesucht und schon ist die Charaktererstellung abgeschlossen.

Die Würfel

Ratten! ist ein W6 System bei dem bei Proben auf eine Handlung ein Schwierigkeits-Zielwert überwürfelt werden musst.

Die Einteilung der Schwierigkeit ist dabei ganz simpel gehandhabt. Für eine einfache Handlung muss eine 4+ erreicht werden, bei einer herausfordernden Handlung muss es eine 7+ sein und bei einer schweren Handlung muss man sogar über eine 10 würflen.

Dabei wählt der Spielleiter für jeden Wurf zwei passende Eigenschaften. Die addierten Eigenschaftspunkte der zwei Eigenschaften entsprechen dann der Anzahl sechsseitiger Würfel, die verwendet werden dürfen. Ein passender Trick oder ein Talent können auch noch einmal zusätzliche Würfel beisteuern.

Egal wie viele Würfel geworfen werden, für das Ergebnis gelten nur die zwei Würfel mit den höchsten Werten. Sind beide eine sechs, schafft die Ratte sogar einen Glücksgriff, also einen kritischen Erfolg. Zeigen aber mindestens die Hälfte der gesamt geworfenen Würfel eine Eins, ist das Ergebnis ein Patzer.

Aber auch Kämpfen können Ratten. Hier sind die Regeln ebenfalls simpel gehalten. Für die Initiative werden so viele Würfel geworfen, wie der Schnell Wert einer Ratte beträgt und alle Augen gezählt.

Angriffe erfolgen üblicherweise über die Eigenschaften Stark und Schnell. Der Angegriffene darf pro Runde ggf. mehrfach versuchen einen Angriff zu blocken (Stark und Schnell) oder auszuweichen (Clever und Schnell). Wie oft er blocken oder ausweichen kann, hängt von seinem Wert in Schnell ab.

Der erteilte Schaden bei einem Treffer entspricht dem Stark Wert des Wesens.

Charme & Lieder

Der Charme

Ein großer Teil des Charmes von Ratten! ist für mich die Erläuterung der Welt aus einem sehr speziellen Blickwinkel. Es liegt an dem Spielleiter die Umgebung aus den Augen einer Ratte zu beschreiben. Nichts wird einfach mit einem Namen, den wir Menschen vergeben haben, beschrieben.

Das Regelwerk gibt einige Beispiele durch potentielle Gegner (z.B.: Stinker, Schleicher, Krabbler) und Artefakte der Erbauer (z.B.: Schnapper, Lichtsäulen, Schlucker). Man lässt sich schnell in eine ganz andere Welt entführen und das Rätseln, was mit der obskuren Beschreibung eines Gegenstandes gemeint ist, macht immer wieder Spaß.

Die Lieder

Ein wichtiger Teil von Ratten! sind die Lieder. Der Status einer Ratte in der Rattenburg definiert sich anhand der Anzahl an Liedern, die sie zu der Rotte beigetragen hat. Dabei bezeichnen die Lieder Geschichten von Taten der Ratte.

Dabei werden drei Arten von Liedern unterschieden auf die die verschiedenen Rotten unterschiedlich viel Wert legen:

  • Lieder des Fangs (Kampf- bzw. mutige Handlungen)
  • Lieder der Herzen (Diplomatie und Hilfsbereitschaft)
  • Lieder des Auges (Erkundung und Sammeln)

Wer in einem großen Abenteuer ganz besonders viele Lieder sammelt, hat sogar die Chance von den Ältesten einen weiteren Namen zu erhalten. Eine große Ehre, denn nur die wichtigsten Ratten haben zwei, ja vielleicht sogar drei Namen.

Außerhalb vom „Fluff“ haben die Lieder aber auch einen mechanischen Aspekt: Je mehr Lieder eine Ratte hat, desto wahrscheinlicher ist es, dass eine unbekannte Ratte schon einmal von ihr gehört hat.

Begegnen sich zwei Ratten, die sich nicht kennen, werden zwei W6 gewürfelt und das Ergebnis wie eine Prozentzahl gehandhabt – es können also Ergebnisse zwischen 11 und 66 erzielt werden. Wird die Anzahl an Liedern der Ratte unterworfen, so hat die andere Ratte schon von ihr gehört und ist eventuell bereitwilliger auszuhelfen.

Fazit

Sebastian

Ratten! ist ein charmantes, simples System das sowohl für Kampagnen als auch für das One-Shot Spiel geeignet ist. Ich habe es bislang immer als One-Shot gespielt, da die Ratten-Progression an der Spielweise nicht viel ändert und das Rollenspiel als eine Ratte defnitiv viel Spaß macht, aber auf Dauer nicht mein Bier ist.

Großartig ist, dass die PDF von Prometheus kostenlos angeboten wird. Das Spiel ist vor allem für Cons gut geeignet, auch wenn ich dabei eine Auswahl an vorgefertigten Charakteren bereitstellen würde, denn mit Tricks und Talenten kann eine Ratten-Generierung doch etwa 1 Stunde dauern, wenn man das System nicht kennt.

Wenn euch mal nach was anderem ist, was man einfach an einem Abend als Pause von eurer laufenden Kampagne spielen kann, holt euch Ratten! und probiert es einfach mal aus!

Benjamin

Als jemand, der gerne mal Mäuse spielt, kam mir ein eigenes Regelwerk für Ratten immer etwas schräg vor. Umso mehr hat mich überrascht, wie konsequent das Thema über alle Ebenen – sei es Sprache, Regeln bis hin zu Grafik und Layout – durchgezogen wurde und das handliche Regelwerk so ein thematisches Rollenspiel um Ratten einfach und komplett abhandelt. Wer sich auf die andere Sichtweise einlassen kann, findet in Ratten! ein Rollenspiel, was das Thema ernst nimmt und trotzdem zwischen den Zeilen mit Humor glänzt.

Katrin

Ratten! wirkt von Anfang bis Ende stimmig und hat bei mir sofort ein passendes „Nager-Feeling“ geschaffen. Top ist das Design für den Charakterbogen. Ich konnte mir schnell meine Ratte erschaffen und auch die wenigen Regeln waren schnell im Kopf, so dass nichts gegen ein schnelles Losspielen spricht. Insgesamt ein System, das perfekt für Cons oder One Shots geeignet ist. Beim Spielen hat mir besonders gefallen, zu erraten, wo wir uns gerade befinden.  

René

Ich hatte vorher eine grobe Idee, worum es bei Ratten! geht, aber das Thema ist durchgehend gut umgesetzt. Die Welt von Ratten! ist ein altes verlassenes Gebäude z.B. ein Einkaufszentrum der Erbauer. Dieser Pitch erlaubt nicht nur eine einfache Portierung in viel verschiedene Orte unserer Welt, sondern bringt auch etwas den Toy-Story Vibe mit sich. Die „Welt“ aus Sicht der Menschen ist ein einfacher und eher kleiner Ort, aber für kleinere Gestalten einfach ihre ganze Welt.

Die kognitive Forderung auf eine andere Art und Weise ist auch charmant. Das Einordnen von Begrifflichkeiten fördert die Vorstellungskraft, für die wir als Menschen andere Begriffe verwenden. Die Verwendung anderer Wörter erlaubt jedem seine eigene Vorstellung spielen zu lassen. So könnten unsichtbare Wände aus Glas bestehen oder aber eine Sprühflasche mit Reinigungsmittel sein.

Alles in allem ein schönes, leichtes und einsteigerfreundliches Rollenspiel mit einer ausgezeichneten Immersion in die Welt einer Ratte. Die kostenlose und mit 96 Seiten auch recht überschaubare PDF erlaubt für Neueinsteiger ins Hobby auch einen geringeren Aufwand als bei anderen Werken.

Kommentar verfassen