PnP-Rezensionen

Lese-Rezension zu New Hong Kong Story

Nach unserer Notlandung auf einer Raumstation in Dark Space, haben wir uns entschieden die folgende Rezension im neuen Lese-Rezensions Format zu schreiben. Aufgrund der Pandemie und der Tatsache, dass unsere Spielrunde sich noch nicht wieder am Tisch einfinden konnte, haben wir lange diese Rezension heraus gezögert. Die Hoffnung war, dass wir das vom Black Mask Verlag zugeschickte Rezensionsmaterial am Tisch verwenden können und eben auch aufgrund der Spielrunde eine Rezension basierend auf dem Feeling beim Spiel schreiben können. So wie sonst auch.

Während wir die Spielrunde auch noch weiter aufschieben, bis ein Treffen am Tisch wieder möglich ist, wollen wir uns in diesem Beitrag New Hong Kong Story vom Standpunkt des gelesenen Werkes widmen. Nach unserer Spielrunde wird ein weiterer Spielbericht diese Lese-Rezension erweitern!

New Hong Kong Story sowie der Wunsch zur Rezension wurde vom Black Mask Verlag an uns herangetragen. Wir kommen dem Wunsch gerne nach, möchten aber darauf hinweisen, dass es sich um keine bezahlte Promotion handelt. Das Titelbild ist von der Internetseite von New Hong Kong Story.

Kurz und Knackig:

In New Hong Kong Story nehmen die Spielenden die Position von Schauspielenden in Filmen ein. Irgendwelche Filme? Nein, speziell geht es hier um Filme im Stile von Hong Kong Filmen.

Nachdem die Regisseur*in (die Spielleitung) ein Drehbuch geschrieben oder gewählt hat, geht es zum Casting für die Filmrollen. Haupt- und Nebenrollen gibt es zu besetzen, welche mit eigenen Hintergründen, Fertigkeiten und Ausrüstungen verkörpert werden wollen. Die Schauspielenden bringen sich dann entsprechend in den Film ein, können zweite Takes versuchen, wenn Stunts o.ä. schief liefen und auch Änderungen am Drehbuch vornehmen. Es gilt einen grandiosen Film zu drehen und das Publikum zu begeistern!

Gespielt wird mit W20 und ansonsten wartet das Spiel mit vielen Optionen für Hong Kong Filme im Mittelalter, Wuxia, Heroic Bloodshed und weiteren Genres auf. Immer dabei: Martial Arts!

Bildquelle: Black Mask Verlag

  • Verlag: Black Mask Verlag
  • Erscheinungsjahr: 2018
  • Sprache: Deutsch
  • Seiten: 329 (Regeln ca. 260)
  • Format: Softcover
  • Preis: 25 € als Softcover bzw. 35 € als Special Edition (im Stile einer chinesischen Buchbindung) bei Black Mask Verlag

Die Genres

New Hong Kong Story ist ein Rollenspiel für Action mit Kinofeeling. Darauf weißt New Hong Kong Story durchweg hin. Wir spielen hier kein Rollenspiel in einer Fantasywelt, wir sind alle an einem Set und drehen einen Film oder eine Serie – Hong Kong Style.

Daher gibt es auch nicht nur mehrere Drehbücher mit ihren Geschichten, sondern auch Genres, die wir in New Hong Kong Story erleben und abdrehen können. Zu den üblichen Vertretern der Film-Genre gehören Martial-Arts, Wuxia, Fantasy (als weitere Ausdehnung von Wuxia), Heroic Bloodshed, Triaden und Girls with Guns.

Während wir in Martial-Arts-Filmen einen starken Bezug zu fernöstlichen Kampfkünsten und entsprechenden Action- und Kampfszenen erhalten, führen uns Wuxia-Filme auf eine Reise mit chinesischer Schwertkämpfern oder zu Schlachten an (pseudo)historischen Orten. Wuxia-Filme enthalten fantastische Elemente wie z.B. Charaktere mit übernatürlicher Stärke o.ä. Fantasy-Filme erweitern Wuxia, um fantastische Kreaturen, wie Geister und Dämonen. Heroic Bloodshed hat meist Loyalität, Ehre, Bruderschaft, Gewalt und Triaden zur Thematik und ist durchzogen von Action und auch Schusswechseln. Die Bandbreite der Genre ist also entsprechend groß.

Die Regeln von New Hong Kong Story

Das Regelwerk bietet einen Rahmen für das Spiel einer Schauspieler*in. Dafür werden auf den ersten Seiten diese Grundregeln erklärt. Gespielt wird mit W20, um Proben abzulegen. Schauspieler erhalten nach erfolgreichen Filmen mehr Ruhm und können so auch sich weiterentwickeln und ggf. auf bestimmte Rollen vorbereiten oder spezialisieren. Wir gehen nicht über alle Regeln rüber, ansonsten würden wir ja 250 Seiten zusammenfassen, aber wir wollen eine grobe Idee geben, was New Hong Kong Story der Spielgruppe an die Hand gibt.

Schauspieler und Filmrollen

Der Charakter eines Spielenden ist in New Hong Kong Story eine Schauspieler*in, welche in (Kurz)Filmen, Sequels, Serien, Blockbustern, Indie-Filmen usw. mitspielt. Als Charaktereigenschaften dienen Wissen, Coolness, Chi, Stärke, Ausdauer und Geschick. Davon abgeleitet werden Trefferpunkt, Nahkampf Angriff, Chi-Punkte, Nahkampf Verteidigung, Fernkampf Angriff, Nahkampf Schaden und Fernkampf Schaden sowie Initiative. Außerdem haben Schauspieler*innen Vor- und Nachteile, die man im Laufe der Charaktererstellung und Schauspielkarriere erwerben kann. Jeder Charakter muss zur Erstellung einen Martial-Arts-Stil erlernen und erhält dafür auch einen extra Pool an Fertigkeitspunkten. Zu guter Letzt besitzen Schauspielende bestimmte Fertigkeiten wie z.B. Akrobatik, Erste Hilfe, Mechanik, Elektronik & Computer, Gewehre, Waffenloser Kampf, Nahkampfwaffen u.v.m.

Die Schauspieler bieten die grundlegenden Eigenschaften der Charaktere, wenn man so möchte. Begibt man sich ins Casting für eine TV-Serie oder einen Film, werden noch Filmrollen verteilt, die eigene Fertigkeiten, Martial-Arts-Fähigkeiten, Vor- und Nachteile mit sich bringen können. So kann es sein, dass die Schauspieler*in auf einmal nicht nur gut in Akrobatik ist sondern auch in Extremsport. Die Höhe von zusätzlichen Trefferpunkten und der Anzahl von Fertigkeiten ist abhängig davon, ob es sich bei der Rolle, um eine Nebenrolle oder Hauptrolle handelt.

Auf Seiten des Drehbuchs gibt es natürlich auch Antagonisten. Diese werden auch. inStatisten, Sprecherrollen, Nebenrollen und Hauptrollen unterschieden. Statisten sind dabei die vergänglichsten Rollen und besitzen auch weniger Lebenspunkte und Fertigkeiten, während sich dies bis zu den Hauptrollen hin immer weiter steigert.

Punkte, Punkte, Punkte

In anderen Rollenspielen gibt es Erfahrungspunkte, aber wir sind im Filmgeschäft. Hier erlangen Schauspielende Ruhm. Diese Starruhm-Punkte können ausgegeben werden, um Take-2-Punkte zu erwerben, Attribute zu steigern, Fertigkeiten zu erwerben oder verbessern, neue Kampfkünste zu erlernen oder Vorteile zu erlangen. Die Drehbuchänderungen werden auch über Starruhm-Punkte bezahlt.

Zusätzlich gibt es aber noch die Meta des Box-Office. Je nachdem wie erfolgreich ein Film war, wie gut und außergewöhnlich Stunts waren oder welche coolen Sprüche flogen, erhalten Schauspieler*innen noch Cinepunkte. Dies ist eine Bewertung des Regisseurs aus Sicht des Publikums. Anhand der Cinepunkte werden dann die Award-Punkte ermittelt. Von Hauptrollen wird z.B. mehr erwartet, weswegen sie eine höhere Anzahl von Cinepunkte für die gleiche Anzahl von Award-Punkten erhalten müssen als Nebenrollen. Award-Punkte geben der Schauspieler*in ein Starruhm-Punkt und zwei Take-2-Punkte. Zusätzlich werden anhand der Award-Punkte später auf einem Filmfestival noch weitere Preise und Awards vergeben.

In einem Film werden üblicherweise die beste(n)

  • Stunts
  • Martial-Arts-Choregrafie
  • schauspielerische Leistung
  • Action

bewertet.

Der Publikumspreis ist speziell. Eine Regisseur*in vergibt diesen Preis an Spielende, die wirklich etwas neues in Filmen geschaffen haben, was so noch nicht gesehen wurde. Es ist quasi die Auszeichnung für Einzelleistungen in außergewöhnlichen Filmen in New Hong Kong Story. Die Belohnung durch den Publikumspreis sind zwei Starruhm-Punkte und vier Take-2-Punkte zusätzlich zur Nominierung auf einem Filmfestival, wo noch weitere Belohnungen warten können.

Proben

New Hong Kong Story spielt sich mit W20. Für erfolgreiche Fertigkeitsproben und Angriffe muss ein Zielwert unterwürfelt werden. Für Fertigkeiten gibt die Regisseur*in an, mit welchem Attribut und welcher Fertigkeit eine Probe durchgeführt wird. Attributs- und Fertigkeitswert werden addiert und müssen dann unterwürfelt werden. Für eine Attributsprobe gilt als Zielwert Attributswert + 4.

Ein Wurf von 1 oder 2 ist ein kritischer Erfolg sowie ein Wurf von 19 oder 20 ein Patzer. Diese Würfelergebnisse geben eine zusätzliche Aussage zur Qualität einer Probe und können z.B. eine Aktion besonders gut oder schnell enden lassen oder in einem Kampf einen vitalen Punkt treffen, wodurch extra Schaden verursacht wird.

Take-2-Punkte

Wir kommen später noch einmal explizit darauf, aber das Buch besticht mit seiner harten Semantik und Immersion, dass wir an einem Set spielen. Wir reden von Schauspieler*innen, Regisseuren, Haupt- und Nebenrollen. Take-2 ist eine Regelung, die genau in diese Kerbe weiter reinschlägt. Take-2 ist einfach ausgedrückt ein Gummipunkt, um eine Probe zu wiederholen. Bildlich stellt man sich die Klappe beim Film vor, die Take X angibt. Und genau das ist es. Eine Szene, ein Stunt oder was auch immer dazu führte, dass wir eine Probe ablegen mussten, kann wiederholt werden. Dafür geben wir einen Take-2-Punkt aus (bei Patzern 2) und können den Wurf wiederholen. Das letzte Ergebnis zählt dabei als neues Ergebnis. Bis zu dreimal kann man einen Wurf wiederholen, jedes Mal für die entsprechenden Take-2-Punkte.

Drehbuchänderungen

Das Ausgeben von Starruhm-Punkten oder Vorteile können es den Schauspieler*innen ermöglichen, dass eine Änderung am Drehbuch vorgenommen werden kann. Das bedeutet, dass z.B. über eine Häuserschlucht sich eine Wäscheleine spannt, die man benutzen kann oder eine Steinwand zu Holz wird, ein Ort woanders ist oder ein Charakter vor dem Tod bewahrt wird. Letztere Änderungen sind teurer und alle Drehbuchänderungen mit der Regisseur*in zu besprechen. Dennoch wird so den Spielenden Einfluss auf das Drehbuch und damit Szenen gegeben.

Fertigkeiten, Vor- und Nachteile, Waffen und Martial-Arts

New Hong Kong Story bedient mehrere Genres. Daher gibt es eine Vielzahl von Fertigkeiten, Vor- und Nachteilen, Waffen und Rüstungen sowie Martial-Arts-Stilen.

Wie schon beschrieben gibt es unterschiedliche Vor- und Nachteile für Schauspieler*innen und Filmrollen. Schauspieler*innen können aus 81 Vorteilen und 19 Nachteilen wählen. Darunter Drunken Master, Drehbuchänderungen, Cut!, Filmmusik, Harter Angriff oder Nachteile wie Leichtsinnig, Alternder Star, Attributsschwäche, Zweite Riege, Product Placement.

Die Filmrollen können sich aus 67 Vorteilen und 20 Nachteilen bedienen. Darunter befinden sich teilweise auch Vorteile der Schauspielenden, aber auch gänzlich neue.

Charaktere in New Hong Kong Story können aus 40 Fertigkeiten wählen und das Erschaffen neuer sollte nicht ein Hindernis für die Regisseur*in darstellen, wenn es eine passende Fertigkeit nicht gibt. Beispielhafte Fertigkeiten sind: Akrobatik, Ausweichen, Betteln, Daoistische Magie, Business, Fälschen. Zusätzlich gibt es 9 Kampffertigkeiten, die sich grob definieren, z.B. kleine Nahkampfwaffen, diverse Fernkampfwaffen, waffenloser Kampf.

Zu diesen Waffenfähigkeiten gibt es 95 Waffen, welche bei altertümlicheren Waffen mit ihren chinesischen Namen nicht nur gescheit ergänzt werden, sondern auch thematisch passend sind, z.B. die Himmelshellebarde (Fang Tian Hua Ji) oder ein Schirm (Yusan). Die Rüstungen sind mit 6 eher in geringer Anzahl vertreten, aber gliedern die Zeit (z.B. Bombenschutzanzug, Wuxia-Rüstung, Traditionelle Rüstung, leichte Schutzweste).

Martial-Arts ist in jedem Film ein Thema. Daher kommt New Hong Kong Story mit 10 verschiedenen Martial-Arts-Stilen daher und bietet in jedem Stil verschiedene Techniken. Die Techniken gliedern sich in Basis-Techniken sowie Stufe 1 – 5. Insgesamt finden sich so über 100 Techniken in den Stilen wieder, die im Nahkampf eingesetzt werden können. Dafür werden übrigens auch die Chi-Punkte eingesetzt. Martial-Arts-Techniken können nicht nur erhöhten Schaden verursachen, sondern auch spezielle Effekte beim Feind.

Brauch ich das wirklich alles?

Nein! New Hong Kong Story versteht sich hier eher als Regelwerk, welches die Regeln bietet, aber nicht vorschreibt. Bis auf den Kern des Systems (Proben, Fertigkeiten und Attribute) kann man gerne andere Aspekte in der Filmcrew anders handhaben. Die Regeln sind vorhanden, aber nicht so tief verdrahtet, dass sie essentiell wirken (so gibt es noch nicht einmal Regeln für die Bewegungsgeschwindigkeit). So gibt es eine Definition, wie ein Bruchtest regelseitig abzuhandeln ist, aber diese Regel hat einen schönen optionalen Charakter, da man alternativ auch einfach die Rule of Cool walten lassen kann und sich die Frage stellen sollte: Was ist für unseren Film wertvoll?

New Hong Kong Story möchte eine beeinflussbare Narrative für die Spielenden erschaffen und das merkt man an Regelungen wie der Drehbuchänderung oder dem Coolness Faktor. Habe einen coolen Moment und du wirst mit Chi-Punkten belohnt oder bringe deinen Starruhm ein und lasse das Skript anhand deiner Anmerkungen ändern. Die Spielenden sollen im Rahmen des Films nicht nur ihre Momente haben, sondern auch Einfluss ausüben können. Alles im Sinne der Unterhaltung der Zuschauenden.

Das Buch

Das Buch besticht mit einer tiefen Semantik und Immersion zum Thema. Es gibt um Filme, spezieller Hong-Kong Filme. Das zwei spaltige Layout ist übersichtlich und wird durch passende schwarz-weiß Abbildungen von Schauspielenden in verschiedenen Posen untermalt. Es sieht fast so aus als wären es Ausschnitte aus Filmpostern oder Filmszenen.

Prägnante Regeln, Modifikatoren oder die üblichen Wertebereiche für Statisten, Sprechrollen usw. für die Regisseur*in werden in Heftnotizen an einigen Stellen visuell hervorgehoben, um langes Suchen zu verhindern. Vor allem im anfänglichen Regelbereich werden Berechnungsformeln für Attribute bzw. abgeleitete Attribute in Fettdruck auch noch besonders markiert. Beispieltexte sind in gelblicher Schrift und anhand von Filmszenen beschrieben. Anmerkungen der Autoren mit * markiert, um weitere Hintergründe zu beispielhaft genannten Filmen oder Schauspielenden mit mehr Informationen zu hinterlegen.

Die Masse an Waffen, Fertigkeiten und Vor- und Nachteilen werden nacheinander in kleinen Blöcken aufgelistet und erklärt. Auf den erklärenden Seiten verteilt finden sich immer wieder kleine Tabellen, die eine Kurzfassung der gennanten Waffen, Fertigkeiten usw. lesebegleitend anbieten. Für Vor- und Nachteile gibt es am Ende des Kapitels noch eine Gesamtübersicht über die Vor- und Nachteile von Filmrollen.

Im hinteren Teil des Buches gibt noch auf ca. 70 Seiten einen sehr detaillierten Einblick in Hong Kong und Macau sowie verschiedene Filme. Die Auflistung von Hong Kong Filmen, welche als Inspiration dienen sollen, beschreiben dabei jeden Film kurz und nennen Produktionsland, Regisseur*in und Schauspielende.

Fazit

The Good Takes

Das Buch hat ein einfaches, aber sauberes Layout und liest sich gut. Man merkt schon auf den ersten Seiten, dass die Autoren große Fans von Hong Kong Filmen sind und dies mit Liebe auch durch das gesamte Werk ziehen. Das Spiel versucht einen großen Spagat, was die Genres angeht. Es bietet Regeln, Ausrüstung und Fertigkeiten für verschiedenste Settings, was für die Thematik Kino, Filme und Serien natürlich auch genau in die richtige Kerbe schlägt. Die Regisseur*in entscheidet, welcher Film gedreht werden soll und wählt entsprechend die richtigen Schauspieler*innen für die ins Drehbuch geschriebenen Filmrollen.

Das Spiel kommt mit vielen Attributen, abgeleiteten Werten, Berechnungsformeln, Modifikatoren und kleineren Regelungen einher. Etwas, was ich heutzutage vllt. „deutsch“ nennen würde. Beim Lesen fühlte ich mich an eine leichte Bürokratie anderer deutscher Rollenspiele zurück erinnert. Das liegt aber eher daran, dass viele kleine Regeln existieren und auch unterschiedliche Berechnungen und Modifikatoren. Vorteilhaft hier ist, dass die Regeln zum Teil nicht zu tief greifen und man daher einige auch als Optional betrachten kann. Mit dem Gedanken, dass man einen coolen Film drehen will, steht hier vermutlich eher die Narrative im Vordergrund als wirklich das Einhalten von Regeln. Ich bin gespannt, wie es sich dann wirklich am Tisch spielt und ob nicht einfach nur viele dieser Regeln beim Start zur Charaktererstellung greifen und im Spiel doch sich flüssig anfühlen.

The Outtakes

Zum Aufbau des Buches muss ich sagen, dass die Auflistung von Fertigkeiten, Waffen etc. während des Kapitels schön und gut ist, aber nicht zur jeweiligen Seite passt. D.h. Es werden auf der jeweiligen Seite Fertigkeiten beschrieben, die aber in der kleinen grauen Box der Seite nicht auftauchen, weil die Tabelle noch etwas von der Vorseite oder sogar einigen Seiten davor beschreibt. Während des Lesens stört es nicht, ich hätte mir nur eher gewünscht, dass ähnlich wie bei Vor- und Nachteilen der Filmrollen auch am Ende des Kapitels über Waffen oder Fertigkeiten eine Zusammenfassung auf X Seiten in Tabellenform existiert. Sozusagen die kleinen Tabellen während des Kapitels kombiniert zu einer Gesamtübersicht. Ich erwarte, dass während des Spiels der Index sich hier als hilfreicher erweist, weil genau solche Übersichten fehlen. Bei Martial Arts Fähigkeiten gilt dieses übrigens nicht, da diese auf meist auf 3 – 4 Seiten je Art abgebildet werden.

Alles in allem ist New Hong Kong Story ein Buch, was sich sehr angenehm las sowie schön das Thema einfängt und umsetzen will. Vor dem schieren Detailgrad der Beschreibungen mit untermauerten Beispielen aus Filmen oder gar Filmszenen sollte man einfach Respekt haben. Ich bin kein Hong Kong Filme Fan, habe aber angefangen einige der Filmtipps mir anzusehen und werde vor der ersten Runde bestimmt dasselbe wieder tun. Die Begeisterung der Autoren für Hong Kong Filme springt ggf. also schon beim Lesen über.

Kommentar verfassen